Skip to main content

Was ist eine Beinprothese?

Nach einer Amputation am Bein sorgt eine Beinprothese dafür, verlorene Mobilität zurückzugewinnen. Sie sorgt für eine möglichst beschwerdefreie Rückkehr in ein selbstständiges Leben und Teilnahme an einem aktiven Alltag.

Mit einer funktionell und kosmetisch auf Ihre Ansprüche zugeschnittenen Beinprothese gewinnen Sie Selbstständigkeit und Lebensqualität zurück. In enger Abstimmung helfen wir Ihnen dabei, Schritt für Schritt zurück ins Leben zu finden.

Ursachen für eine Beinamputation

Für die Amputation eines Beines können verschiedene Faktoren verantwortlich sein. Während bei jüngeren Menschen hauptsächlich Verkehrs- oder Sportunfälle, Infektionen, Krebserkrankungen oder angeborene Fehlbildungen Gründe für eine Amputation sind, gilt bei älteren Menschen eine periphere arterielle Verschlusserkrankung (pAVK) als häufigste Ursache.

Dabei sind die Aorta oder Arterien, die die Extremitäten versorgen, krankhaft verändert und verkalkt, wodurch es zu Engstellen (Stenosen) in den Beinen kommen kann. Die Folge ist eine gestörte Durchblutung der Beine. Da im fortgeschrittenen Stadium Schmerzen bereits im Ruhezustand auftreten, kann eine Amputation nötig sein. Bluthochdruck, Diabetes mellitus, Adipositas oder Bewegungsmangel sind die häufigsten Risikofaktoren.

Arten von Beinprothesen

Folgende Arten von Beinprothesen werden am häufigsten verwendet:

Hüft-Ex-Prothese

Eine Hüft-Ex-Prothese wird eingesetzt, wenn das Bein im Hüftgelenk entfernt wird, entweder mit der zugehörigen Beckenhälfte (Hemipelvektomie) oder mit der gesamten unteren Körperhälfte (Hemikorporektomie). Eine Amputation im Hüftbereich schränkt die funktionelle Leistungsfähigkeit wesentlich ein. Hüft-Ex-Prothesen und Unterarmgehstützen ermöglichen das Zurücklegen kurzer Strecken.

Darüber hinaus kommen Hüftprothesen zum Einsatz, wenn Bestandteile des Hüftgelenks verschleißen und versteifen, häufig in Folge einer Arthrose, nach einer Krankheit oder einem Unfall. Der Einsatz eines Hüftersatzes ist ein häufiger Eingriff mit hoher Therapiesicherheit und soll die Beweglichkeit des Betroffenen wiederherstellen.

Oberschenkel­prothese

Bei einer Amputation oberhalb des Kniegelenks wird eine Oberschenkelprothese verwendet. Sie soll für einen dynamischen, sicheren Gang und damit Beweglichkeit und Freiheit im Alltag sorgen. Eine Oberschenkelprothese besteht aus einem den Stumpf umfassenden Schaft, Kniegelenk, Unterschenkel- und Fußteil und übernimmt so die Funktion des Beins.

Die Konstruktion einer Oberschenkelprothese, bei der häufig auch das Becken mit einbezogen werden muss, erfolgt unter besonderen Anforderungen. Betroffenen soll mit einer bequemen Halterung ein perfekter Sitz des Schaftsystems ermöglicht werden. Trotz eingeschränkter Beweglichkeit des amputierten Beins können Oberschenkelprothesen dank modernster Technik und besonderer Komponenten ein dynamisches Gangbild ermöglichen.

Knie-Ex-Prothese

Bei einer Amputation des Beins im Kniegelenk wird der Unterschenkel komplett entfernt, wobei der Oberschenkel, meist mit Kniescheibe, erhalten bleibt. Eine Knie-Ex-Prothese ersetzt daher nicht nur den Unterschenkel, sondern zusätzlich das Kniegelenk. Die Konstruktion ist sehr komplex, da die Prothese die komplette Steuerung der Gelenke übernehmen muss.

Da das Stumpfende sehr gut belastet werden kann und die Oberschenkelmuskulatur nach der Unterschenkel-Amputation weitestgehend erhalten bleibt, können Betroffene Prothesen sehr gut steuern und ein symmetrisches Gangbild wiedererlangen.

Unterschenkel­prothese

Unterschenkelprothesen kommen nach einer Amputation unterhalb des Kniegelenks, in Einzelfällen mitsamt dem Wadenbein, zum Einsatz. Die Funktion des Kniegelenks bleibt erhalten. Eine Unterschenkelprothese soll Betroffenen dabei helfen, wieder ohne Krücken zu laufen und damit die Funktion des fehlenden Körperteils bestmöglich ersetzen.

Bei der Entscheidung für eine passende Unterschenkelprothese spielen diverse Kriterien eine Rolle. Während die Unterschenkelkurzprothese den aktuellsten Stand der Technik widerspiegelt, kann bei besonderen Anforderungen wie einer Knieinstabilität eine Unterschenkelprothese mit Oberschaft sinnvoll sein.

Fußprothese

Eine Fußprothese wird genutzt, wenn eine oder mehrere Zehen, Teile des Vor- oder Mittelfußes oder der gesamte Fuß im oberen Sprunggelenk (Syme-Amputation) amputiert werden müssen. In den meisten Fällen bleibt das vorhandene Sprunggelenk frei und damit uneingeschränkt beweglich. Eine Fußprothese bringt Betroffenen Mobilität und damit Lebensqualität zurück.

Eine Vorfußprothese aus Silikon kann je nach Verwendungszweck optisch individuell gestaltet werden und unauffällig wirken. Sie ermöglicht ein weitgehend natürliches Gangbild sowie sicheres Stehen und damit einen nahezu uneingeschränkten Alltag. Betroffene können wieder konfektionierte Schuhe tragen und barfuß laufen, auch am Strand, in der Sauna oder im Schwimmbad.

Schritt für
Schritt zurück
ins Leben

Ob Teile des Fußes, Unterschenkel, Oberschenkel oder Hüfte: Eine Amputation ist ein schwerer Einschnitt in das Leben des Betroffenen, der viele Veränderungen, Fragen und Sorgen mit sich bringt. Gemeinsam stellen wir uns Ihrer persönlichen Herausforderung und stehen Ihnen zur Seite, um gemeinsam Schritt für Schritt zurück ins Leben zu finden.

Broschüre ansehen

Anwendergeschichten

Erfahren Sie, wie andere Betroffene zurück in den Alltag gefunden haben und ihr Leben mit individuellen Beinprothesen meistern.

Schafttechnologie

Seite noch im Aufbau

Liner

Seite noch im Aufbau

Kniegelenke

Seite noch im Aufbau

Fußpassteile

Seite noch im Aufbau


Rezepte
hochladen